Er war kein lieber Vater

Trauergespräch. Die Ehefrau des verstorbenen Mannes reicht mir die Traueranzeige über den Tisch. Ich stolpere beim Lesen. "Wir nehmen Abschied von ... meinem lieben Vater ..." Doch das "meinem lieben Vater" ist durchgestrichen. "Meine Tochter hat es durchgestrichen. Wir schreiben jetzt nur 'meinem Papa', denn sie hat ihn nicht als lieben Vater erlebt." Die Ehefrau konnte meine Gedanken lesen.
Mir bleibt die Spucke weg. Das ist hart. Eine harte Aussage, eine harte Erkenntnis, eine harte Erfahrung. Die Ehefrau ergänzt dann erzählend, dass auch sie sich nicht erinnern könne, wann er in den 45 Jahren wirklich von sich aus die 'drei Worte' gesagt habe, die man sich als Verliebte und auch als Ehepartner zusagen sollte.
Wir reden lange über die Ursprungsfamilie des verstorbenen Ehemannes. Es wird eine heikle Ansprache für mich, denn wie redest du über etwas, was du gar nicht ansprechen sollst? Wie tröstest du, wenn dahinter noch eine viele größere Leiderfahrung steckt?

Aus meiner therapeutischen Arbeit weiß ich, dass vor allem Söhne darunter leiden, dass sie zu ihren Vätern keine emotionale Bindung aufbauen konnten oder können. Bei den Töchtern sind es manchmal die Mutterbeziehungen, die komplex sind. Heutige Generationen von jungen Vätern und Müttern sind da schon ganz anders gestrickt. Aber gerade ältere Männer, die ihre Väter zu Grabe getragen haben, sagten mir mehr als einmal: "Ich hätte heute noch das erste Wort von ihm zu hören: "Ich bin stolz auf dich!" oder 'Ich liebe dich!' Er hat das nicht über die Lippen gebracht!"

Gott sei Dank habe ich einen väterlichen Freund, der mich seit meiner Kindheit kennt (der heute Geburtstag hat - ALLES GUTE, lieber Hans-Josef !!!), und der mir in vielen Momenten des Lebens geholfen hat, mein Defizit eines abwesenden Vaters "aufzutanken"!
Wir bleiben immer Kinder unserer Eltern. Das kleine Kind in uns braucht selbst im hohen Alter noch die elternliche Zuwendung und Unterstützung.

Daher... wenn du Vater und Mutter bist, dann nimm deine Tochter, deinen Sohn heute mal in den Arm, drück sie ganz fest an dich und sag einfach: Es ist toll, dass es dich gibt! Ich liebe dich!