Standhaft verwurzelt

Eigentlich habe ich mich nur zum Wald hingedreht, weil ich ein Geräusch hörte und damit rechnete, dass irgendwo Wild auftaucht. Allein schon meines Hundes wegen (der allem hinterherläuft) war der Kontrollblick wichtig. Dabei entdeckte ich meinen Schatten. Normalerweise stehen Männer ja nur an Bäumen, um mal ganz rasch gewisse Notdürfte zu verrichten...

Es reizte mich, das Foto zu machen, und ... wie immer bei meinen Spaziergängen darüber nachzudenken. Meine Füße: Wie Wurzeln fest in meiner Familie, meinen Freunden, in meiner Lebenserfahrung, meinem Scheitern und Gelingen verankert. Mein Leib: geht in den Stamm des Baumes über, "stämmig" würde man mich auch beschreiben... :-) - mich haut anscheinend so schnell nichts um... auch wenn der Wind schon mal kräftig um mich herum braust. Über mir breiten sich Äste und Zweige aus: Begabungen, Fähigkeiten, Eigenschaften. - Sie entfalten sich in den vielen Blättern und Blüten. Ein solcher Baum möchte ich gerne sein.
Dies gilt für jede und jeden von uns! So ist unser Menschsein! Und auch ein alter Text aus dem ältesten Buch der Welt kommt mir in den Sinn, wo es um das Glücklichsein des Menschen geht. Es ist der allererste Psalm, wie er in der Bibel steht. Da wird der glückliche Mensch mit einem Baum verglichen: "Er ist wie ein Baum, gepflanzt an Bächen voll Wasser, der zur rechten Zeit seine Frucht bringt und dessen Blätter nicht welken. Alles, was er tut, es wird ihm gelingen." (Psalm 1, Vers 3)

Während ich das schreibe, höre ich ein wunderbares Lied, das der Trierer Domchor 1996 aufführte. "Wurzeln, tief im Boden, geben dir Halt" Und ich erlaube mir die Frage: Worin bist du festverwurzelt? Meine Wurzel hat vier Buchstaben: G O T T